Camping Kanopée Village.

Prefer this page in English?

Der Campingplatz liegt am Rande von Trévoux, einem kleinen Ort am Rande der Region L'Aim, von der wohl nur wenige hörten, direkt am Ufer der Saône. Es ist ein alter Campingplatz, der früher der Gemeinde gehörte und jetzt von einem privaten Betreiber geführt wird.

Camping Kanopée Village in Trévoux

Bert Schwarz
reisemagazin.tv

Autor:
Produziert für:

reisemagazin.tv Check-In: Wohnmobile haben kein Grössenproblem auf ihren Stellplätzen.

reisemagazin.tv Check-In: Ranking Camping Kanopée Village: 8.6 / 10

reisemagazin.tv Check-In: Kanopée Village, der Zeltplatz

Das Alter des Platzes erkennt man auf Anhieb: grosszügige Stellplätze unter altem Baumbestand, der uns an eine Parklandschaft erinnerte. Die Plätze sind auch recht eben, so dass das Nivellieren der Wohnwagens oder -mobils keine bis wenig Arbeit bereitet.

Die Stromversorgung ist an den gekennzeichneten Plätzen vorhanden, bedarf jedoch überall, wo wir nachschauten, eines Hardware-Updates auf EU-Normstecker. Wir fanden nur die üblichen 220-V-Steckdosen (französische Norm!) , was bei unserem Stecker glücklicherweise kein Problem bereitete.

Das Platzmanagement bestätigte uns, dass diese Arbeiten auf gutem Wege seien und wegen der Grösse des Areals nicht so schnell wie eigentlich gewünscht vor sich gingen.

WLAN ist hier noch kostenpflichtig. Es ist nicht viel Geld, aber man sollte es wissen. Die Netzgeschwindigkeit erlebten wir als völlig in Ordnung.

Die Wasseranschlüsse, an denen Wasser gezapft werden kann, sind wie Brunnen über den Platz verteilt. Dies erinnerte uns wieder an vergangene Zeiten, in denen Camping und Körperertüchtigung näher zusammen gehörten als dies heute so üblich ist.

Das Ambiente

Wir fanden das Ambiente nostalgisch schön. Direkt am Fluss gelegen, der Verkehr akkustisch weit weg, ab und zu kommen auf dem Weg zwischen Campingplatz(zaun) und der Saône ein paar Jogger, Radfahrer oder Reiter vorbei. Die grossen, durch Hecken getrennten Stellplätze garantieren einen gewissen Abstand zum Nachbarn. - Andererseits sind die Versorgungs- und Entsorgungsmöglichkeiten nach heutigen Standards nicht vorhanden, man «darf» sich also körperlich betätigen.

Freundlichkeit, Höflichkeit, Herzlichkeit

Kurz vor Ende der Öffnungszeit waren nur noch wenige Gäste vor Ort. Die Dauercamper brachen im wahrsten Sinne ihre Zelte ab und so hatte die Platzmanagerin auch Zeit für das eine oder andere Schwätzchen oder für Tipps, wohin man fahren könnte. - Und im Ort selbst wurde uns beim Bäcker nachgerufen, dass wir daran denken sollten, dass am nächsten Tag Ruhetag sei. (Obwohl es draussen auch an der Tür stand...)

Auf den Gast oder Kunden eingehen, für ihn mit denken. In Deutschland eher selten, wodurch wir diese Freundlichkeiten um so mehr genossen haben. Klare 10 Punkte für den Platz!

Hygiene, Sauberkeit, Ausstattung

Eigentlich ist alles da, was für einen Aufenthalt nötig ist. Es ist jedoch alles wie aus einer anderen Zeit ... mit den erwartbaren Spuren.

Würden wir das Haus guten Freunden empfehlen? (Wahrscheinlichkeit)

Ja. Denn das, was wir hier bemängelten, sind eigentlich nur dann Dinge, die stören, wenn man auf sie unvorbereitet trifft und überrascht merkt, dass die Erwartungshaltung nicht erfüllt wird. Ist man jedoch in Kenntnis der Gegebenheiten vorbereitet, findet man wunderbare Erholung und lernt nette Menschen kennen.