Mittelalterliches Pérouges.

Prefer this page in English?

Schliesse Deine Augen und erinnere Dich an die Zeit, wo Du mal nicht Old Shatterhand warst, sondern der weisse Ritter ... oder bei den Damen nicht Ntschotschi sondern die Prinzessin.

Les Dombes: Mittelalterliches Pérouges.

Bert Schwarz
reisemagazin.tv

Autor:
Produziert für:

Booking.com

Und dann mach die Augen wieder auf und stehst mitten in Pérouges, einem Ort, der seit dem Mittelalter praktisch unverändert ist und wohl zu den schönsten Dörfern von Frankreich gehört.

Perouges ist eine befestigte Stadt aus dem Mittelalter, die zu den schönsten Frankreichs zählt. Auf einem Hügel des Dombes-Plateau gelegen, eröffnet sich den Besuchern des Ortes ein Ausblick über die Ebene des Flusses Ain. Hier ergibt sich nicht nur ein toller Blick, sondern es erklärt auch sehr einfach und plausibel, weswegen es nie eingenommen wurde.

Grosse Teile von Pérouges stehen unter Denkmalschutz. Der gute Zustand der Gebäude, die grosse architektonische Vielfalt und Authentizität der Altstadt, auf die besonders bei der unterirdischen Verlegung von Stromkabeln und dem Einbetten der Strassenbeleuchtung in die Pflastersteine Wert gelegt wurde, machen sie zu einem idealen Drehort für Filme.

Der Legende nach wurde der Ort von gallischen Siedlern aus der italienischen Kolonie Perugia gegründet. Später bauten die Römer einen Turm, der zur Verteidigung Lugdunums, also Lyons, diente.

Die Geschichte Perouges wurde aber vor allem durch das Mittelalter geprägt. Ihre Lage machte die Stadt zu einem strategischen Militärstutzpunkt. So wurde sie im 12. Jahrhundert ausgebaut und durch eine Burganlage erweitert. Heute weist nur noch die Stadtmauer auf die Befestigung hin. Zwischen dem 14. und dem 16. Jahrhundert geriet Pérouges zwischen die Fronten des Krieges zwischen den Savoyen und den Dophinois und später zwischen den Savoyen und Frankreich. Erst ab 1601 gehörte die Stadt endgültig zu Frankreich.

Der militärische Höhepunkt Perouges war jedoch eine Belagerung durch die Dophinois 1468, aus der die "Perougiens" siegreich hervorgingen.

Es folgte eine Ära des Wohlstandes, die durch eine ausgeprägte handwerkliche Tätigkeit, vor allem in der Textilindustrie, geprägt wurde. Der Anschluss an das Eisenbahnnetz und das Aufkommen der industriellen Revolution führten im Laufe der Jahre zum wirtschaftlichen Untergang der Stadt. So war die Siedlung Anfang des 20. Jahrhunderts grösstenteils verlassen und vom Verfall bedroht. 1911 wurde die "Gesellschaft zum Schutz und Erhalt des alten Pérouges" unter der Schirmherrschaft Eduard Herriots gegründet. Perouges wurde unter Denkmalschutz gestellt und gerettet. Der Wiederaufbau ist heute noch im Gange.

Mehr aus Frankreich