Saddle Hill.

Saddle Hill.

Die Menschen leben hier – ausser vom Tourismus und Diamantenabbau – hauptsächlich von der Fischerei.

Saddle Hill.

Bert Schwarz
reisemagazin.tv

Autor:
Produziert für:

Der kalte Benguela Meeresstrom führt grosse Mengen Plankton mit sich und sorgt für einen enormen Fischreichtum in den Küstengewässern. Da das Meer sehr sauber ist, werden auch Austern gezüchtet. Jährlich werden auf grossen Flossinseln in der Radford Bay rund 60 Tonnen Austern für den Export produziert. Sehr lukrativ war bislang auch der Langustenfang. In den letzten Jahren wurden die Gewässer jedoch stark überfischt, so dass man die Fangquoten reduzieren musste. In den exzellenten Restaurants der Stadt kann man – für wenig Geld – besonders Meeresfrüchte geniessen. Fangfrischer Fisch, Muscheln, Austern und Hummer stehen stets auf der Speisekarte. Lüderitz verfügt über sehr gute Hotels und Gästehäuser in allen Preislagen.

Die «Südschleife» unserer Reise durch Namibia ist der Saddle Hill Trip, der uns in den Namib Naukluft Park führt.

Das ist die Wüstengegend mit ihren wirbelnden Sanddünen und eines der Highlights, die zu einem Namibiabesuch einfach gehören.

Die aktuellen Grenzen des Namib-Naukluft Park, einem der grössten Naturschutzgebiete der Welt, wurden überwiegend 1978 festgelegt, als der Namib Desert Park und der Naukluft Mountain Zebra Park mit Teilen der of Diamond Area 1 zusammengelegt wurden.

Nachdem wir vom «Devil's Trip» wieder glücklich nach Windhoek zurückgekehrt sind, geht es nach zwei Tagen der Reparaturen weiter nach Süden. Unser erstes Ziel ist Maltahöhe, ein Ort mit sehr deutscher Anmutung im einzigen Dorftkrug, den man nicht verpassen sollte.

Lüderitz, gegründet vom gleichnamigen deutschen Kaufmann, wird unsere Realais-Station auf dem Weg an die Skelettküste und in das Gebiet des Saddle Hill bevor wir wieder nach Windhoek zurückkehren.

Booking.com

Saddle Hill

Der Namib-Naukluft Park ist mit einer Gesamtfläche von rund 50.000 Quadratkilometern Namibias grösstes Naturschutzgebiet. Es umfasst einen rund 100 bis 150 Kilometer breiten Gürtel entlang der namibischen Küstenwüste, der im Norden am Swakop Flusstal beginnt und sich im Süden bis zur B4 Strasse nach Lüderitz erstreckt.

Der überwiegende Teil dieses riesigen Gebietes ist für Menschen nicht zugänglich. Lediglich den kleinen Abschnitt nördlich des Kuiseb Flusses, das Naukluft Gebirge sowie das Sossusvlei in den Dünenfeldern kann man besuchen.

Mehr aus Namibia